Virtual Reality in der historisch-politischen Bildung

Test & try

[Mission]

Virtual-Reality-Angebote zu sensiblen Themen ausprobieren und reflektieren

[Termin]

21.09.2022, 16:00 –18:00 Uhr

[Inhalt]

Zu Beginn des Workshops erkunden die Teilnehmenden VR-Angebote zu drei verschiedenen sensiblen Themen: zum Holocaust (Anne Frank House VR), zur Flucht aus Syrien (Clouds over Sidra) und zum Rassismus in den USA (Traveling While Black). Im Anschluss werden die immersiven Erfahrungen gemeinsam reflektiert und diskutiert, ob VR-Angebote sinnvoll zur Erschließung sensibler historischer und politischer Themen genutzt werden können und ob sie sich dabei zur Wahrnehmung anderer Perspektiven und zur Entwicklung von Empathie eignen könnten. Ausgehend von einer Unterrichtsidee werden abschließend Einsatzmöglichkeiten im Unterricht besprochen. Teilnehmende, die mit ihren Schüler*innen die VR-Angebote im Basement nutzen möchten, können dazu im Anschluss gerne einen Termin vereinbaren.

[Zielgruppe]

Lehrer*innen

[Outcome]

Die Teilnehmenden nehmen Erfahrungen mit VR-Angeboten zu historischen und politischen Themen und konkrete Ideen für den Unterricht mit.

[Team]

Janina Becker, Maren Tribukait

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, füllen Sie bitte das digitale Anmeldeformular aus. 

Anmeldeformular